Caritas aktuell
Aktuelles aus dem Verbandsleben

Sportkleidung für Kinder und Jugendliche

Sachspenden im Wert von 5000 Euro

Die Freude bei Margret Banken-Konrad, Bereichsleitung beim Caritasverband, war groß, als sie einen Anruf von Cornelia Weber bekam. Die Mutter von René Weber, dem Besitzer von SportLive an der Marktstraße in Lünen, war auf der Suche nach Kindern und Jugendlichen, die sich keine Sportkleidung leisten können.

Ihnen wollten Mutter und Sohn eine Freude pünktlich zu Weihnachten machen. SportLive hatte die drei Prozent Mehrwertsteuersenkung nicht an die Kunden weitergegeben, sondern gesammelt, um etwas Gutes damit zu tun.  Das Motto der Aktion lautete „Mehrwertssteuerersparnis = Kinderlächeln“. Der Slogan wurde auch an die Wand projiziert.

Nun wollten sie Sportkleidung und Sportgeräte im Wert von 5000 Euro verteilen. Durch einen Aufruf beim Radiosender Antenne Unna wurden sie auf die Caritas und deren Aktion „Sternenhimmel“ aufmerksam.

Als sich Cornelia Weber an Margret Banken-Konrad wandte, die die Sternen-Aktion mit Geschenken für bedürftige Kinder organisiert, hatte diese auch eine Idee. „Die Sportbekleidung geht an Kinder und Jugendliche aus Selm und Werne, die von den Mitarbeitern der Sozialpädagogischen Familienhilfe (SPFH) betreut werden.“ Die Utensilien wie Bälle, Tore oder andere Sportgeräte werden an die Offenen Ganztagsschulen in Lünen gehen, bei denen die Caritas Träger ist.

Als die Vertreterinnen des Caritasverbandes am Donnerstag (17.12.2020) zum Geschäft SportLive kamen, waren dort schon zahlreiche Pakete vorbereitet und nach Größen sortiert. „Zehn Stunden hat Cornelia Weber die Pakete gepackt und sortiert“, so Margret Banken-Konrad.

Die Sachen werden nun von Monika Schwenken (Teamleitung SFPH Selm) und Petra Hermes (Teamleitung SFPH Werne) zu den Kindern und Jugendlichen gebracht. Damit bekommen Familien, die sich solche Kleidung nicht leisten können, eine schöne Weihnachtsüberraschung. Das Team der Sozialpädagogischen Familienhilfe hat Listen erstellt, nach denen die Sachspenden nun verteilt werden.

Wenn sich die Coronalage entspannt hat, sollen auch die Sportgeräte an die Offenen Ganztagsschulen kommen. Dort soll so die Beweglichkeit und Motorik der Kinder gefördert werden.

Bericht aus den Ruhrnachrichten von Beate Rottgardt

Leider zu früh.

Schauen Sie bitte später vorbei.

Cookie-Einstellungen