ISK - Institutionelles Schutzkonzept zur Prävention sexueller Gewalt

Das Ziel ist klar: Kinder, Jugendliche und schutz- oder hilfebedürftige Erwachsene sollen sich in allen Bereichen und Einrichtungen unseres Verbandes sicher fühlen können. Um diese Menschen im täglichen Umgang vor sexualisierter Gewalt oder Grenzüberschreitungen zu schützen, haben wir mit dem Institutionellen Schutzkonzept (ISK) einen professionellen Leitfaden zur Prävention solcher Situationen geschaffen. Es wurden zwei speziell ausgebildete Präventionskräfte ernannt und alle Mitarbeitenden des Verbandes werden regelmäßig im ISK geschult.

Mit einer Informationsbroschüre wollen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den wesentlichen Grundzügen unseres Schutzkonzeptes vertraut machen. Für weitergehende Informationen steht jedem Mitarbeitenden jederzeit eine ausführliche Fassung des Leitfadens zur Verfügung. Gemeinsam mit allen Beteiligten wollen wir eine Kultur der Achtsamkeit und des Vertrauens leben und die Prävention gegen sexualisierte Gewalt zu einem festen Bestandteil unserer Arbeit werden lassen.

Hans-Peter Benstein
Heike Homann

Darum geht es

Wir bekennen uns …

  • zu einem grenzachtenden Umgang
  • zu einer gewaltfreien Erziehung Betreuung und Begleitung der uns anvertrauten Menschen
  • eine verantwortungsvolle Aufmerksamkeitskultur zu leben
  • zur konsequenten Umsetzung der Präventionsordnung der Deutschen Bischofskonferenz

Das Institutionelle Schutzkonzept zur Prävention sexueller Gewalt ist wichtiger Bestandteil unseres Risikomanagement-Systems.

Das Institutionelle Schutzkonzept gilt im gesamten Caritasverband Lünen- Selm-Werne und den Tochtergesellschaften Caritas Services gGmbH und Caritas Betriebe gGmbH.

Kultur der Achtsamkeit

Kultur der Achtsamkeit

Ablaufpläne im ISK

Ablaufpläne im ISK

So schützen wir

Aufmerksamkeit | Ich achte auf das Wohl meines Gegenübers, besonders auf das der uns anvertrauten Menschen.
Sprache | Ich achte auf eine angemessene Wortwahl.
Abstand | Ich gehe verantwortungsbewusst mit Nähe und Distanz um.
Intimsphäre | Ich achte auf die Angemessenheit von Körper- kontakten und respektiere die Intimsphäre anderer Personen.
Medien und soziale Netzwerke | Ich verwende keine persönlichen Bilder oder andere Daten ohne Erlaubnis.
Handeln | Ich handle im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit und im Umgang mit den Schutzbefohlenen jederzeit gewaltfrei, ehrlich und transparent.
Hilfe | Ich kenne die Präventionsbeauftragten des Verbandes und informiere sie, wenn ich diskriminierendes, gewalttätiges, grenz- überschreitendes oder sexualisiertes Verhalten beobachte.

Kontakt

Inhalt - Institutionelles Schutzkonzept
Kontakt

Präventionsbeauftragte für die Bereiche

  • Stationäre Pflege
  • Ambulante Pflege & ergänzende Dienste
  • Caritas Betriebe gGmbH
Annika Hein
Annika Hein

Seniorenzentrum an der Lippe
hein@caritas-luenen.de
Tel. 02306 76515-4042

Präventionsbeauftragte für die Bereiche
  • Familie & Erziehung, Hilfen in Not
  • Zentrale Verwaltung
  • Caritas Services gGmbH
Ute Waterhues
Ute Waterhues

Koordination Ehrenamt/Gemeindecaritas/youngcaritas
waterhues@caritas-luenen.de
Tel. 02306 7004-1011

Download
Download PDF-Format: ISK Broschüre 1.38MB

Leider zu früh.

Schauen Sie bitte später vorbei.

Cookie-Einstellungen