Caritas aktuell
Aktuelles aus dem Verbandsleben

Auftakt 2017

"Zusammenwachsen und zusammen wachsen"

Führungskräfte des Caritasverbandes Lünen-Selm-Werne

Am 17. Januar begrüßte der Vorstand, Hans-Peter Benstein, die Führungskräfte des Caritasverbandes zu einem gemeinsamen Jahresauftakt. Nahezu alle 27 Leitungskräfte waren hierzu in den St. Norbert Treff nach Lünen gekommen.

Gemeinsam mit den Teilnehmern blickte Herr Benstein zunächst auf ein sehr erfolgreiches Jahr des Verbandes zurück. Spannende Projekte, ein deutliches Wachstum der ambulanten Angebote und viel „Bewegung“ im Bereich der pflegerechtlichen Rahmenbedingungen zeichneten das Themenfeld Gesundheit und Pflege aus. Die beiden Pflegeheime St. Norbert in Lünen und St. Josef in Selm stehen bei den Bürgern unserer Städte nach wie vor hoch im Kurs. Beide Einrichtungen waren im Jahresverlauf nahezu durchwegs ausgebucht.

Im Bereich Familie und Erziehung gab es in 2016 Höhen und Tiefen. Ganz gegen den regionalen Trend laufen die drei Offenen Ganztage sehr gut und die Teams sorgen kontinuierlich für tolle neue Projekte. Der mehrmonatige und noch immer anhaltende krankheitsbedingte Ausfall zweier Leitungskräfte war in den anderen Abteilungen jedoch nur schwer zu kompensieren. Doch die Mitarbeitenden der Teams halfen, wo sie konnten. Herr Benstein bedankte sich ausdrücklich für diese besondere Unterstützung.

„Im Rahmen unserer Flüchtlingshilfe wird wichtige Integrationsarbeit geleistet“ so Hans-Peter Benstein. Unser Team wird dabei von einer Vielzahl an ehrenamtlich tätigen Kolleginnen und Kollegen unterstützt. So sind im vergangenen Jahr neben der Beschaffung von Wohnraum und der Sozialen Betreuung eine ganze Reihe neuer Angebote und integrationsunterstützende Aktivitäten entstanden; vom Sprachkurs über eine Krabbelgruppe bis zur mobilen Fahrradwerkstatt. Zwar war der Zustrom an Flüchtlingen in 2016 in unseren Städten gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgegangen. Dennoch hat sich der Vorstand entschieden, das Team in Lünen weiter aufzustocken um den circa 500 von Flucht und Vertreibung betroffenen Menschen vor Ort zu helfen und sie bestmöglich zu unterstützen.

Mit der Caritas Services GmbH geht es prima voran. „Der Erfolg unserer jungen Dienstleistungs-Tochter zeigt, wie berufliche Integration gelingen kann“, so Hans-Peter Benstein. Das Team und der seit September neue Betriebsleiter, Gregor Goj, betreiben die zentrale Wäscherei für die Pflegeheime und sorgen an allen Caritas-Standorten für Hausmeister- und Gartendienste. Inzwischen arbeiten mehr als 20 Mitarbeitende in dieser jungen Caritas-Gesellschaft. In zunehmendem Maße werden hier Menschen mit schweren Behinderungen eingebunden. Ende 2016 freute sich bereits der sechste Kollege nach einer ersten gegenseitigen Erprobungs- und Einarbeitungsphase über eine tarifliche Festanstellung.

Zum Jahresbeginn ging die neue Website des Verbandes „on air“ und präsentiert die Angebote und Leistungen des Verbandes in einem frischen und zeitgemäßen Design. Auch einige „interne“ Projekte wurden in 2016 ins Laufen gebracht. Zwei Highlights: Im Sommer wurde unter anderem gemeinsam mit den Mitarbeitervertretungen ein einheitliches Format für jährliche Mitarbeitergespräche – die sogenannten Beratungs- und Förderungsgespräche – vereinbart und erstmals eingeführt. Im September erfolgte eine strukturierte Befragung der Zufriedenheit unserer Mitarbeiter mit guten Gesamtergebnissen.

Zusammenfassender O-Ton des Vorstands: „Leider kann ich hier und heute nicht alle Projekte und Themen ansprechen, die im letzten Jahr eine wichtige Rolle für unseren Verband gespielt haben. Ich will aber an dieser Stelle deutlichmachen, dass Sie, die Führungskräfte gemeinsam mit Ihren Teams sehr viel geleistet und unseren Caritasverband deutlich weiterentwickelt haben. Dafür möchte ich mich heute ganz herzlich bei Ihnen allen bedanken!“

Nach der Vorstellung der Planungen zu den anstehenden Baumaßnahmen schlug der Vorstand auch einen Bogen zum umfangreichen Ziel- und Projektkatalog für 2017. „Ein besonderes Anliegen muss dabei für uns alle die Intensivierung und Weiterentwicklung des Ehrenamtes sein“, so Benstein. „Die mehr als 230 ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen sind ein elementarer Teil unseres Verbandes und sie sollen sich auch so fühlen! Dies bedarf der Koordination und Unterstützung, hat aber auch viel mit Wertschätzung und Anerkennung zu tun.“

Zusammenfassend stellt Hans-Peter Benstein fest: „Auch in 2017 wird uns allen nicht langweilig werden. Der Caritasverband Lünen-Selm-Werne ist ein wirtschaftlich gesundes Sozialunternehmen. In den nächsten Jahren initiieren wir eine Vielzahl von Wachstumsprojekten und werden gemeinsam mit unseren Kostenträgern umfänglich in Bau- und Erweiterungsmaßnahmen investieren. Bis 2019 werden wir damit mehr als 100 neue Arbeitsplätze in unserer Region schaffen. Mit den geplanten Maßnahmen unterstützen wir eine positive Sozialbilanz in unseren Städten und sichern die Zukunft unseres Verbandes. Ich freue mich auf all diese Projekte, gemeinsam mit Ihnen!“

„Zusammenwachsen und zusammen wachsen“

Ganz nach dem Jahresmotto des Verbandes “ zusammenwachsen & zusammen wachsen! wurde in einem anschließenden „Get together“ auf das neue Jahr angestoßen, gefachsimpelt und „geklönt“.

Caritas Animationsfilm ansehen

Fotostrecke

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimiertes Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, und solche, die  zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.